Mein Blog

 

19. World Military Triathlon Championship

19. World Military Triathlon Championship

Am vergangenen Wochenende stand die Militär-WM in Warendorf an. So reisten wir also bereits am Donnerstag mit Heimvorteil in der Sportschule Bw Warendorf an. Abends stand auch gleich die Eröffnungsfeier an, so schmissen wir uns in den Dienstanzug und fuhren nach Sassenberg zum Marktplatz. Bei molligen Temperaturen war dann tatsächlich militärische Klasse gefordert. Während unten das „Wasser“ aus der Hose lief, die dicke Jacke für einen Hitzestau sorgte und wir etwa eine Stunde auf den Beginn der Veranstaltung warteten, versuchten wir trotzdem einen guten Eindruck zu machen.

1. Bitburger 0,0% Triathlon Bundesliga - Münster

1. Bitburger 0,0% Triathlon Bundesliga - Münster

Eine Woche nach dem Rennen in Hamburg ging es erneut in Deutschland auf die Strecke. Der erste Start für mein Bundesligateam aus Buschhütten in Münster stand auf dem Plan. Die Vorbereitungen waren wie fast immer, sehr speziell. Getapert wurde nämlich im Auto ;-)

Nachdem ich Samstag nach meinem Wettkampf in Hamburg für einige Tage nach Hause fuhr, ging es Mittwoch von Hannover wieder nach Saarbrücken. Donnerstag absolvierte ich noch schnell mein letztes Seminar in der Uni, bevor ich abends nach München fuhr, um Freitag weiter zu Specialized zu reisen. Dort bekam ich kurzerhand ein Zeitfahrrad inklusive Bikefitting verpasst bevor ich mich wieder in den Stau Richtung Saarbrücken stellte. Samstag ging es dann direkt weiter nach Münster zum EJOT Team, wo mein „Urlaub“ begann.

 

WTS Hamburg

WTS Hamburg

WTS Hamburg

Am Wochenende stand, wie in den letzten vier Jahren, wieder die große Triathlonparty in Hamburg an. Dieses Jahr sollte es mal wieder mit einem Start funktionieren und nicht wie letztes Jahr auf dem Moderatorentum enden. Die Vorzeichen waren gut, ich hatte mich von meinem Infekt aus Kitzbühel erholt und war wieder gut ins Training gekommen.

EM Kitzbühel

EM Kitzbühel

Auf die EM in Kitzbühel hatte ich mich ganz besonders gefreut, denn bereits vor drei Jahren stand ich dort für eine Elite Europameisterschaft am Start. Der Wettkampf bietet eine einzigartige Kulisse und auch die etwas abgeänderte Radstrecke war doch nicht so langweilig wie sie zuerst auf mich wirkte.

WC Cagliari

WC Cagliari

Nach meinem missglückten Saisoneinstieg in Yokohama versuchte ich mich am Sonntag beim Weltcup auf Sardinien in Cagliari erneut. Die Motivation war extrem hoch, ich hatte in Yokohama schon das Gefühl, eine gute Form zu haben und wollte dies unbedingt auf Sardinien zeigen. Der Wettkampf war natürlich auch nicht gerade zufällig ausgesucht, aus den letzten Jahren verfolgte ich dieses Event immer mit großem Interesse, denn eine solche Radstrecke findet man quasi bei keinem anderen ITU Rennen.

Saisoneinstieg WTS Yokohama

Notiz an mich selber: Yokohama – Justus (2-0).

Der Samstag beim WTS Rennen in Yokohama fiel sprichwörtlich komplett ins Wasser. Nach meiner doch recht kurzfristigen Anreise, trudelte ich am Donnerstagnachmittag pünktlich zum Briefing in Yokohama ein. Trotz der langen Reise verspürte ich kaum einen Jetlag. Soweit war ich also gut für das Rennen am Samstag gerüstet.

 

Mallorca

Mallorca

Mein wohl vorerst letztes Trainingslager zusammen mit dem Verband verlief soweit sehr gut. Die Bedingungen auf Mallorca waren optimal und so konnten wir reichlich Trainingskilometer sammeln. Die 18-Tage vergingen einmal wieder viel zu schnell, dennoch war zum Ende jeder erschöpft und freute sich auf die Entlastung zu Hause.  

Leistungsüberprüfung Potsdam

Die ersten Rennen der Saison sind bereits gelaufen und auch bei mir geht es mit schnellen Schritten auf den Saisonstart zu. Die erste Hürde konnte ich bereits bei der Leistungsüberprüfung in Potsdam nehmen. 

Was zwischendurch geschah

Hallo liebe Interessierte,

ich habe mich jetzt schon eine ganze Weile nicht mehr „gemeldet“ was mir erst mal sehr leid tut. Dieses Versäumnis möchte ich nun nachholen und euch mit diesen Zeilen wieder auf den aktuellen Stand bringen.

Ich hoffe natürlich, ihr hattet alle besinnliche Feiertage, ein frohes Fest und seid unfallfrei ins neue Jahr gerutscht. Für 2017 wünsche ich euch viel Gesundheit, Freude und Erfolg!

 

 

Kalender 2017

Hallo liebe Triathleten,

das Jahr neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu.

Wie bereits im letzten Jahr, werde ich einen Fotokalender für 2017 mit spektakulären Bilder aus diesem Jahr produzieren. Dieser kann voraussichtlich Mitte Dezember erworben werden, sodass er pünktlich unter dem Weihnachtsbaum liegen wird :-)

Bis dahin wünsche ich euch eine gute Zeit!

Ps. Der Triathlet wird im Winter gemacht ;-)

 

EC Alanya

Nach Cozumel machte ich mich auf den Weg nach Leipzig, dort stand mein vierwöchiges Praktikum am Institut für Angewandte Trainingswissenschaft an. Leider zwang mich dort eine Erkältung in die Knie, sodass ich eine Woche nicht trainieren konnte. Der Wettkampf in Alanya war also in Gefahr. Nach einer Woche nahm ich das Training wieder vorsichtig auf und entschied mich für den Start.

 

WTS Grand Final Cozumel

WTS Grand Final Cozumel

 

Das diesjährige WTS Finale fand im Urlaubsparadies auf Cozumel statt. Cozumel ist eine Insel vor Cancun/MEX. Bei tropischen Bedingungen wartete also ein extrem hartes Rennen auf uns. Dies kündigte sich auch schon die Tage vorher bei den Rennen den Junioren und der U23 an. Viele Athleten hatten mit der Hitze und vor allem der dabei herrschenden Luftfeuchtigkeit große Probleme, überhaupt ins Ziel zu gelangen.

 

MTB-Exkursion

MTB-Exkursion

 

Als kleine Abwechslung ging es in der letzten Woche mal nicht ins Trainingslager oder zu einem Wettkampf, sondern dank des Studiums nach Braunshausen zur MTB-Exkursion. Um mein Studium im kommenden Jahr abschließen zu können, musste ich die Exkursion leider jetzt in die Saison quetschen. 

 

EC Tønsberg

 

Beim Europacup in Norwegen wollte ich nochmal ein paar Punkte nachschieben, doch der Trip lief von Beginn an nicht nach Plan. In Hannover am Flughafen wollte man mein Rennrad nicht mitnehmen. Der Flug ging über Amsterdam nach Sandefjord, doch auf beiden Strecken waren nur die Cityhopper - also die ganz kleinen Maschinen unterwegs. Auf dem ersten Teilstück war der Flug nicht ausgebucht und somit ein Radtransport möglich, doch hätte ich dann mein Rad in Amsterdam stehen lassen müssen, da von dort sämtliche Flüge überbucht waren. Selbst am Freitag oder mit einer Maschine nach Oslo hätte die Airline mein Rad nicht nach Norwegen bekommen, alles voll bis zum „Anschlag“ .