Mein Blog

 

Fuerteventura

ITU Media | Araujo Wagner

Kaum ins neue Jahr gestartet ging es auch direkt ins erste Trainingslager 2019!

Am 05.01 startete unser Flieger in die Sonne, es ging mal wieder nach Fuerteventura ins Las Playitas. Die ersten Tage standen unter dem Motto: Gesund bleiben / gesund werden. Kurz vor Abflug traten nämlich die ersten Erkältungssymtpome auf, doch glücklicherweise trat ich noch gerade rechtzeitig auf die Bremse und kratze die Kurve.  

 

In den kommenden Tagen vervollständigte sich dann unsere kleine aber feine Trainingsgruppe bestehend aus Lina Völker, Anja Knapp, Doreen Simon, Linus Stimmel und Alexander Boer. Bei Lina und mir standen drei Wochen Sonne auf dem Trainingsplan, bei den anderen waren es 2-2,5 Wochen. Die Gruppe harmonierte wirklich gut, denn jeder hatte einen Trainingspartner und wir ergänzten uns sehr optimal.  Da gefühlt auch die komplette Kurzdistanz-Szene im Playitas war, organisierten wir uns auch einige Male mit den Schweden und Norwegern zusammen. Auch mit den deustchen Kurz- und Langdistanz Athleten wie Johnny Zipf, Franz Löschke und Sebastian Kienle fanden sich hin und wieder ein paar neue Trainingspartner, es wurde nie langweilig und gab immer neuer Gespräche. Dies war speziell für die Männerfraktion wichtig.

Um unsere Frauen brauchten wir uns keine Gedanken machen, während man sich vorne im Wind die Beine zerschoss, wurde in zweiter oder dritter Reihe fröhlich über Gott und die Welt geplaudert :-D. Vermutlich sind wir einfach zu langsam gefahren ;-)

Die Wassertemperatur vom Meer lud auch das ein oder andere Mal zum Freiwasserschwimmen ein, nicht ganz unbedeutend, wenn man bedenkt, dass die Saison bereits in einer guten Woche beginnt.

Die drei Wochen vergingen mal wieder viel zu schnell. Die Bedingungen waren bestens, doch am 26.01 ging der Flieger wieder zurück nach Deutschland. Für Lina und mich steht aber ein sehr absehbarer Aufenthalt in Deutschland an, denn schon am 06.02 werden wir wieder in den Flieger steigen und zum ersten Weltcup der Saison, nämlich nach Kapstadt fliegen. Bis dahin steht wohl viel Indoor-Training auf dem Plan. Aber wie ich von den Norwegern gelernt habe, macht auch das ziemlich schnell :-).

  Pic: @ Mikal Iden