Mein Blog

 

Was zwischendurch geschah

Hallo liebe Interessierte,

ich habe mich jetzt schon eine ganze Weile nicht mehr „gemeldet“ was mir erst mal sehr leid tut. Dieses Versäumnis möchte ich nun nachholen und euch mit diesen Zeilen wieder auf den aktuellen Stand bringen.

Ich hoffe natürlich, ihr hattet alle besinnliche Feiertage, ein frohes Fest und seid unfallfrei ins neue Jahr gerutscht. Für 2017 wünsche ich euch viel Gesundheit, Freude und Erfolg!

 

 

Ja was geschah nun nach meiner Saison!?

Nach dem Rennen in Cozumel ging es lediglich zum Tasche packen nach Saarbrücken zurück. Dies war gar nicht so einfach denn schließlich war ich von Ende September bis zum 01.01.2017 unterwegs. So zog ich aus meiner kleinen Bude aus und machte mich auf den Weg nach Leipzig. Dort absolvierte ich für mein Studium ein vierwöchiges Praktikum am Institut für Angewandte Trainingswissenschaft im Fachbereich Ausdauer. Hier bekam ich sehr interessante Einblicke hinter die Kulissen des Leistungssport. Zwischendurch flog ich noch schnell ein Wochenende in die Türkei für meinen letzten Wettkampf, den Europacup in Alanya. Zack, eine Woche später war es auch schon vorbei, mein Praktikum und meine Triathlonsaison 2016 ebenso. Ich verabschiedete mich also nach einer langen Saison mit Höhen und reichlich Tiefen in die Pause.

Was macht man als Triathlet denn so, wenn man Urlaub hat?

Mein erstes Wochenende genoss ich in meiner Heimat Lehrte in vollen Zügen. Schon am Sonntag begann das Packen erneut, ein Abenteuer wartete auf mich! Urlaub würde ich es jetzt mal nicht nennen, nein es handelte sich um einen 8-wöchigen Lehrgang bei der Bundeswehr, der sogenannte Feldwebelanwärter-Lehrgang (Uffz-Lehrgang). Grünzeug, Einzelstube, Gulaschkanone und eine Menge Abenteuer standen mir bevor. Irgendwie freute ich mich sogar auf den Lehrgang, diese Freude wurde jedoch gleich am ersten Tag zunichte gemacht. Die ersten Wochen bestanden aus Unterricht mit Soldatengesetz, Soldatische-Ordnung, Rechtslehre und andere etwas trockene Themen. Mittlerweile hatte ich das Training soweit es denn möglich war schon wieder aufgenommen. Einige Wochen später kamen dann auch spannende Tage mit Schießübungen, Ausbildungen auf dem Truppenübungsplatz oder einer Exkursion an die innerdeutsche Grenze. Alles in allem ging auch diese Zeit wie im Fluge vorbei und schon stand Weihnachten vor der Tür. Eine schwierige Zeit für Triathleten kann ich euch sagen! Nicht aufgrund des ganzen Gebäcks, dass kommt nach dem Training immer besonders gut. Wir Triathleten sind ja bekanntlich auch die Trainingsweltmeister und so muss man beispielsweise erst mal ein Schwimmbad in der Nähe finden, welches Heiligabend geöffnet hat. Beim Stadion konnte ich ja einfach über den Zaun springen. Am Ende findet sich immer eine Lösung und so war es auch dieses Mal. Die Feiertage gut überstanden, machte ich mich auf den Weg nach Osterode im Harz. Dort stand das jährliche Trainingslager mit dem Landesverband an. Als Unterstützung begleitete mich dieses Jahr mein Kumpel und Vereinskollege Tobi, da mein Trainingsplan an einigen Stellen doch etwas anders gestaltet war. Pünktlich zum Silvesterlauf am 31.12 waren wir wieder zurück in Lehrte. Bereits zum siebten Mal veranstaltete die Lehrter Triathlonabteilung den Silvesterlauf in Lehrte. Mit Teilnehmerrekord und Streckenrekord (Ich konnte meinen eigenen Streckenrekord um einige Sekunden knacken) konnten wir das Jahr positiv ausklingen lassen.

Meine Silvesterparty fiel sehr gemütlich aus, schließlich stand mir am nächsten Tag (01.01.2017) noch eine fünfstündige Autofahrt nach Saarbrücken bevor. Nichtsdestotrotz hatten wir einen tollen Abend und kamen gut ins neue Jahr.

In Saarbrücken zurück räumte ich meine Wohnung wieder ein und am nächsten Tag ging es dann auch endlich mal wieder in die Uni. Neben dem normalen Alltagswahnsinn aus Training, Uni und Haushalt arbeite und lerne ich aktuell für meine Abschlussprüfung des „Trainer B Leistungssport“.

Wie schon beim Wintertrainingslager, ist es mir auch beim kommenden Trainingslager der Nationalmannschaft nicht möglich mitzureisen, da ich bis Semesterende anwesend sein muss und wichtige Klausuren schreibe. Ich werde mich bis Ende März, bevor es dann nach Mallorca geht, in Saarbrücken auf die bevorstehende Saison vorbereiten.

Soweit mein Update für euch

Bis bald

Justus